Álftafjörður

Gestern konnte ich bereits Súðavík während meiner Anreise von der anderen Fjordseite aus sehen. Ein großes Lagerfeuer markierte ein Dorffest. Heute schaue ich mich nochmal bei Tageslicht in dem kleinen Küstenort um:

Am Fuß eines mächtigen und wie überall in Island ab den mittleren Höhen waldlosen Berghanges gelegen, wurde der Ort immer wieder von Lawinen heimgesucht. Zuletzt wurden am 16. Januar 1995 bei einem Lawinenabgang 22 der 70 Häuser zerstört und 14 Personen getötet. Daraufhin wurde ein großer Teil des Ortes an anderer Stelle neu aufgebaut. Eine Gedenkstelle erinnert an dieses tragische Ereignis:

Hier sind die Aufnahmen entstanden:

zurück zum vorherigen Abschnitt:

zum nächsten Abschnitt: