Meine ersten Polarlichter

Auf der Ringstraße zurück in Richtung Akranes fahrend sehe ich kurz vorm Hvalfjörður-Tunnel am Nachthimmel meine ersten Polarlichter. Ich bin so aufgeregt, dass ich den eigentlich mir bekannten Blitzer vergesse und mir einen Bußgeldbescheid einfange (3 Monate nach meiner Rückreise zugeschickt: netto 11 km/h zu schnell = 240 Euro minus 25% Rabatt bei Sofortüberweisung).

Jetzt zurück zu den Nordlichtern: Ich stoppe am Hvalfjörður und postierte mich später noch am Leuchtturm von Akranes, um meine ersten Aufnahmen von der Aurora borealis einzufangen:

Damit habe ich nun wirklich nicht gerechnet, dass ich Anfang September Polarlichter fotografieren könnte; zumal ich bereits von Deutschland aus schon gescheckt hatte, dass die Bedingungen für Polarlichter-Sichtungen durch eine Vollmondphase (siehe Foto unten) nicht optimal sein sollen. Glück muss man haben; aber soviel vorab: es kommt noch besser.

Geschafft vom langen Tag, aber auch begeistert von den vielen Eindrücken und dem überraschendem Abschluss sinke ich spät in der Nacht in mein Bett und freue mich auf den nächsten Tag, der leider auch mein letzter Tag auf Island sein wird.

zurück zum vorherigen Abschnitt:

zur Übersicht von Tag 8: