Akranes-Polarlichter

Die Insel will mich irgendwie noch nicht ziehen lassen und reizt mein Zeitlimit bis zum Äußersten aus. Ich habe bereits meine Koffer für den Abflug gepackt, mich bettfertig gemacht und den Wecker auf 03.30 Uhr gestellt. Dann meldet sich meine Aurora-App auf dem Smartphone: "KP-Index 7,50 - 75% Wahrscheinlichkeit, jetzt an ihrem Standort Nordlichter zu sehen" zeigte die Vorhersage-App an.

Ich überlege kurz; aber auch wirklich nur kurz. Ich ziehe mich wieder an, packe die wichtigsten Utensilien und Fotoausrüstungen wieder aus und ziehe noch mal los zu meinem bekannten Standort bei den Leuchttürmen, den mir meine Gastgeberin Inga mir empfohlen hatte.

Hier nun aber die Aufnahmen von den Polarlicht-Schauern bei den Leuchttürmen von Akranes.

... und nach ca. 45 Minuten war plötzlich wieder alles vorbei und ich stand da nun in der Nacht mit meinen Eindrücken allein zwischen den beiden Leuchttürmen.

Nur noch wenige Stunden bis zum Abflug.

Müde; aber hochglücklich und voller Freude sinke ich mit den letzten Bildern vor Augen in den Schlaf.

Vor dieser Reise habe ich mit Sicherheit nicht damit gerechnet, Polarlichter zu sehen und fotografieren zu können.

Ich verabschiede mich für dieses Jahr nun endgültig von meiner Lieblingsinsel. Mal sehen, wann ich wieder in Keflavík landen oder zur Abwechslung in Seyðisfjörður mit der Fähre anlege werde. Vielleicht mal eine Wintertour mit Schneelandschaften, vereisten Wasserfällen und Gletscherhöhlen. Es wird sich zeigen ... ;)

zurück zum vorherigen Abschnitt:

Übersicht von Tag 8: