Laufskálavarða

Auf freier Strecke direkt an der Ringstraße (Abzweig Road 209) liegt linksseitig Laufskálavarða, ein hügeliges Lavafeld in Mitten einer Steinwüste. Der kleine Hügel und die nähere Umgebung ist mit kleinen Steinhügeln und Lavabrocken umgeben, die Touristen hier aufgehäuft haben. Reisenden, die dieses Gebiet erstmalig durchqueren, soll das Aufstapeln von Lavagestein angeblich Glück für die Reise bringen. Allerdings wird es schwer sein, noch einen freien Stein zum Aufstapeln zu finden; alle Steine in der Umgebung sind schon irgendwie in Gebrauch. Viel Glück.

Im Hintergrund ragt der mächtige Mýrdalsjökull auf. Zusammen mit den herannahenden Regenschauern und tiefstehenden Sonne ein herrliches Lichtspiel.

Beeindruckt von dieser Landschaft geht es für mich weiter. Es ist spät am Abend und ich muss noch über 230 Kilometer bis Höfn zurücklegen. Zum Glück kann ich in Höfn mein Gästezimmer jederzeit beziehen und auch spät abends noch einchecken. Ein durchaus positiver Aspekt, wie sich noch zeigen wird.

Die Fotos sind hier entstanden:

zurück zum vorherigen Abschnitt:

zum nächsten Abschnitt: