Myvatn-See

Der Myvatn-See ist einer der beliebtesten Reiseziele Islands. Inmitten einer weiten Lavalandschaft breitet sich der "Mückensee" aus. Entstanden ist er durch vulkanische Aktivitäten, und genauso bizarr wirkt er an vielen Stellen. Für eine kurze Erkundung des Sees suche ich mir das Südostufer aus; nicht nur, weil dieser Bereich auf meiner Route liegt, sondern weil mir dieser Abschnitt in meinen Recherchen besonders bizarr vorkam. Hier gibt es eine kleine Landzunge, die in den See hineinragt und über einen Rundweg begangen werden kann. Inmitten der stark bewachsenen Landschaft trifft man auf parkähnliche Anlagen. Bei Google-Maps ist diese kleine Insel mit "Höfði" gekennzeichnet.

Hier meine Fotos von diesem Teil des Myvatn, dem die Dämmerung und der Sonnenuntergang einen ganz eigentümlichen Charakter verleiht:

Mit einem letzten Blick auf den See und die nähere Umgebung verlasse ich den See. Das Resttageslicht nutzte ich aus, um die vor mir liegenden 100 Kilometer bis Akureyri zu überwinden, wo ich zufrieden und voller Eindrücke im Kopf ins Bett fallen werde. Ganz klar, spätestens jetzt leidet man hier unweigerlich an einer Reizüberflutung. So viele Eindrücke in kürzester Zeit; wie lange hält man so etwas aus. Morgen geht die Tour weiter; dann werde ich es wissen. Morgen besuche ich auch den bekannten Góðafoss, der zwar jetzt schon auf meiner Strecke liegt, aber an dem ich aufgrund der fortgeschrittenen Stunde und der Lichtverhältnisse vorbeifahre.

Hier sind die Fotos entstanden:

zurück zum vorherigen Abschnitt:

zur Tagesübersicht von Tag 7