Langjökull

Wie bereits im vorherigen Abschnitt angekündigt, verlasse ich zwischendrin die F550, um einen Abstecher zum nahegelegenen Langjökull-Gletscher zu unternehmen.

Man kann bis zur Gletscherkante des Langjökull fahren, die hier durch die Schmutzeinbettungen und Abschmelzungen wenig ansehnlich aussieht.

Man sollte es auch nicht wagen, eigenhändig mit dem gemieteten Geländewagen den Gletscher zu befahren. Zu groß ist die Gefahr, in Gletscherspalten und Schneematschfelder zu geraten. Eine Tour auf dem Gletscherplateau bleibt geführten Touren vorbehalten, die dazu auch eigens ausgerüstete Spezialfahrzeuge benutzten und von Gletscherguides begleitet werden.

Wer den Langjökull richtig kennenlernen möchte, sollte eine Spezialtour buchen. Auch eine Tour zu einer Gletscherhöhle ist von hieraus möglich, sollte aber im voraus gebucht werden.

Mit diesen Eindrücken kehre ich um und fahre zur F550 zurück, um meinen Weg in Richtung Süden fortzusetzen. Am Horizont kündigen sich die nächsten Schauer an, von denen ich am Gletscher verschont geblieben bin.

Hier sind die Fotos entstanden:

zurück zum vorherigen Abschnitt:

zum nächsten Abschnitt: